Dienstag, 2. Juni 2015

DIY: Spülen wie gedruckt ...






In Omas Schrank lagern oft noch so richtig alte Tischdecken aus Leinen oder Baumwolle. Meist sind sie - mangels Nutzung -  ganz nach hinten gewandert und fristen wegen ihres super-retro Designs ein Dasein in völliger Vergessenheit.



Doch diese Quelle wertvollen Materials sollte definitiv angezapft werden! Tischdecken-Stoffe sind meist superdicht gewebt und darum  p e r f e k t    für den Einsatz als Geschirrtuch geeignet. 

Also ran an die Scheren und fröhlich die Tischdecken zerteilt! 

Eine zerschnippelte Tischdecke an sich wäre nicht sonderlich erwähnenswert. Zum vorzeigbaren Gebrauchsgegenstand werden die Stoffstreifen erst durch das Bedrucken mit coolen Sprüchen oder Motiven. 

In diesem Zusammenhang habe ich meine erste Versuche mit  FREEZER PAPER  gestartet.

Durch Pinterest (klick) weiß ich, dass dieses beschichtete Wunderpapier aus USA als absolutes Allround Talent gepriesen wird. Eigentlich gedacht zum Einfrieren von Fleisch (!), kann es z. B. auch zur Herstellung von Schablonen aller Art verwendet werden. Das Besondere ist, dass dieses Papier auf alles Mögliche aufgebügelt und wieder abgezogen werden kann. Und das immer wieder. 
Das schafft natürlich Möglichkeiten .... wie zum Beispiel diese hier:

Aus dem Freezer Paper schnitt ich DIN A4 große Stücke und bedruckte die Papierseite im Tintenstrahldrucker mit diversen "Spül-"Sprüchen.





Diese Ausdrucke wurden auf Pappe aufgebügelt und dann die Buchstaben mit dem Cuttermesser ausgeschnitten. Puh - was für ein Gepfriemel! (Oh wie wünsch' ich mir einen Schneideplotter ...) 

Leider nahm ich zu weiche Pappe, was das Schneiden nicht leichter machte. Also, nehmt besser eine festere Schneideunterlage, wenn möglich!





Die ausgeschnittenen Schablonen ließen sich prima von der Pappe abziehen und auf den Stoff aufbügeln.




Und schon konnte ich - mit wenig Farbe - die Schablonen austupfen. 

 
Ich nahm teilweise normale Acrylfarbe in Schwarz, aber auch die schwarze Textil-Tafelfarbe, die ich letztens für die Plaudertasche verwendet hatte. 


Da ich mal wieder nicht abwarte konnte, föhnte ich den Stoff heiß, um alles schneller zu trocknen.

Als ich dann aber das Papier abzog, ging es leider nicht in einem Stück ab. Tststs. 

Da hatte ich mir solche Mühe gemacht um eine mehrmals verwendbare Schablone zu schneiden und nun das .... ! Ob's am Föhnen lag?



Naja.
Und das Ergebnis ... geht so. 







Am Ende kam noch das Finish: 
Ränder umsäumen und einen Aufhänger annähen. 


Und nun - so von Weitem betrachtet - sind meine neuen Geschirrtücher ganz ok. 







 Jetzt müssen sie sich nur noch beim Waschen bewähren.




Aber auf jeden Fall werde ich beim nächsten Flohmarktbummel verstärkt nach alten Tischdecken Ausschau halten!

Und nun noch schnell zum Creadienstag hinübergehuscht ....


Kommentare:

  1. Lustig! Ich verstehe nur nicht so ganz, warum du die Vorlagen auf Pappe aufgebügelt hast?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zur Erläuterung: das Ausschneiden der Buchstaben ist einfacher, wenn das Papier auf der Schneide-Unterlage fixiert ist. Darum habe ich es einfach auf Pappe aufgebügelt. :)

      Löschen
  2. Und schon bin ich auf einen Gegenbesuch da....Sehr geniale Idee, da muss ich doch glatt mal den Schrank meiner Mutter durchstöbern. Das Bügeln auf Pappe allerdings habe ich auch noch nicht soganz verstanden, aber ich werde mir später mit mehr Zeit Deinen Beitrag nochmal gründlicher durchlesen.
    LG
    Holle

    AntwortenLöschen
  3. Die sind wirklich schön geworden! Ich mag das Blumenmuster sehr, und die Spürche sowieso... Freezer Papier kannte ich noch gar nicht. Ich verwende immer Buchbindefolie (diese durchsichtige, selbstklebende) die kann man bis zu 5 x wiederverwenden. Meinst du die Freezer Folie hält länger?
    Liebe Grüße
    Liska

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liska, bisher habe ich auch immer die selbstklebende Folie verwendet - die ist auf jeden Fall stabiler als das Freezer Paper.
      Und wenn ich die Rolle Papier aufgebraucht habe, werde ich wohl wieder auf Folie umsteigen :D
      LG vonKarin

      Löschen
  4. Die Idee mit den alten Tischdecken ist super und den Heimspül-Spuch muß ich mir unbedingt merken.
    Du bist ja auch sehr kreativ unterwegs, wie ich sehen konnte.
    Ich schneide mit Cutter direkt ins Freezerpapier für Schrift u.ä. , bügel das auf den Stoff und man hat akkurate Kanten. Selbst Jersey geht super! Kann ich nur empfehlen. Du hast es dir mit der Pappe unnötig schwer gemacht . Das Abziehen relativ frisch machen, wenn es schon getrocknet ist, geht es schwerer.
    Viele Grüße kaze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich die Buchstaben von Hand mit dem Cutter_messer ausschneide, ist es einfacher, wenn das Papier auf der Schneide-Unterlage fixiert ist. Darum habe ich es einfach auf Pappe aufgebügelt. :)

      Löschen
  5. Das ist ja eine coole Idee :)
    Mir gefallen vor allem die witzigen Sprüche auf den Tüchern total gut. Da macht das Abspühlen sicher Spaß ;)

    Liebste Grüße
    Lea

    AntwortenLöschen
  6. Na das ist ja mal wieder ein tolles Projekt von dir! Respekt vor der ganzen Arbeit, die du dir damit gemacht hast. Das Papier kannte ich gar nicht. Klingt super interessant. Kann man das denn hier auch kaufen? Ich find deine Spül-Tücher super! Auch die Sprüche sind klasse! Und bei einem Spruch wie "Spül mir das Lied vom Tod" unterstützt es doch noch die Dramatik, wenn die Schrift dezent verwirscht ist ;-) Ganz liebe Grüsse, Nadia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadia - danke :)
      Das Papier bekommt man online beim "großen online-Kaufhaus am..on" - das kommt dann aus England ... Geht aber fix. LG Karin

      Löschen
  7. Klasse! Die Sprüche sind ja total großartig! Da trocknet man das Geschirr gleich mit einem permanenten Lächeln auf den Lippen ab. Was will man mehr?! Deine Idee ist wirklich großartig. Ich habe auch so viele Stoffe hinten im Schrank. Sie sind alle zu schade zum Wegwerfen. Dein Upcycling ist die perfekte Lösung! Danke für die Idee!!!! Liebe Grüße und einen schönen Tag dir heute... Michaela :-)

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank fürs Vorstellen Deiner schönen Idee!
    Am liebsten würde ich gerade alles mit "dummen" Sprüchen verzieren. Zuerst habe ich auch die Schablonen selbst gebastelt. Aber wie du ach schreibst, ist das ohne Plotter ganz schön friemelig. Meine Lösung war diese Schablone von HEMA: http://www.hemashop.com/de/shop?fh_location=%2F%2Fdehema%2Fde_DE%2Fpde_product_type%3E{shop}%2F%24s%3Dschablone&fh_secondid=pde_15952014 Damit mein Werk nicht gleich wieder beim ersten Waschgang zerstört wird, verwende ich einen Wäschemarkierstift.
    Liebe Grüße aus Frankreich
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prima Idee mit den Schablonen ... da hab' ich noch welche in der Schublade, die werde ich mal hervorkramen. :)
      LG vonKarin

      Löschen
  9. Liebe Karin,
    deine Spülsprüche sind super, die muss ich mir unbedingt merken!
    Freezerpapier kannst du aber auch mehrfach benutzen...vorsichtig abziehen und man kann die Schablone auch mehrfach verwenden. Hier gemacht: http://creativlive.blogspot.co.at/2015/0h3/drucksache-druckfrisch-giveaway.html#more
    Letztes Jahr habe ich auch noch von Hand ausgeschnitten...nun macht das mein Schneidplotter...aber ich weiß, was das für eine Mühe ist....hat sich auch gelohnt!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Karin,
    Da hattest du aber ein sehr schönes Tischtuch. Es macht sich wunderbar als Background für die schwarze Typografie. Deine Geschirrtücher gefallen mir ausgesprochen gut. Klasse Idee, klasse Sprüche und klasse Gestaltung. Danke für's darauf Aufmerksam machen.
    Liebe Grüße
    zizy

    AntwortenLöschen

Oooh ein Kommentar! Wie mich das freut!
*** Ich komme auch gerne auf einen Gegenbesuch bei dir vorbei **