Dienstag, 27. Februar 2018

Upcycling: geteiltes Bett ist doppeltes Bett


Titelbild alte Bettwaesche neu kombinieren
Ein Beitrag mit Produktplatzierung. 

Wenn die Kinder groß werden 

und in die eigenen 4 Wände ziehen, wandern so manche Dinge aus dem heimischen Umfeld mit in die neue Wohnung. Das ist gut so.



Das spart Kosten, weil man nicht zu viele Dinge neu anschaffen muss (vor allem, da mein „Kind“ noch im Studium ist). Das ist aber auch eine gute Gelegenheit für die Eltern - als auch für mich - endlich mal wieder Platz für Neues zu schaffen. * zwinker *.


Und wenn das eigene Kind - aus gefühlstechnischen Gründen - mit dem Kind anderer Eltern zusammenzieht, also quasi einen eigenen Hausstand gründet, dann kommen Dinge aus zwei Haushalten zusammen, die selten richtig zusammenpassen. Das kenne ich aus eigener Erfahrung und die meisten von euch sicher auch.

Bei Möbeln kann man diese Unterschiede recht gut mit etwas Farbe ausgleichen. Zwei Stile – eine Farbe, das passt dann schon.

Und Polstermöbel bekommen einen hübschen Überwurf, einen genähten Überzug oder man bezieht sie neu. Voilà. 

Bauernschrank-und-50er-Sessel-restauriert-vonKarin

Und das Bettzeug?
Da hat wohl jeder seine eigenen Vorlieben. Und es stört nicht, wenn man unterschiedliche Arten von Federbetten oder Steppdecken kombiniert. Der eine mag es dick,der andere dünn. Großes Kopfkissen, kleines Kopfkissen - jeder soll sich so „betten“, wie es am liebsten hat. Jeder ist da anders. 

diy kopfkissen

Oft kauft man zum Auszug des Kindes neues Bettzeug, das mit auf die Reise geht. Man will natürlich, dass der Nachwuchs in der Fremde nicht friert und sich wohl fühlt.  So ein bisschen kuschelige Elternliebe "zum Mitnehmen" tut einfach gut. 

Wenn ich einen Tipp geben darf: entscheidet euch für Bettdecken bzw. Daunendecken Made in Germany, da weiß man, was drin ist und es gibt für jeden Wunsch das Passende. Eine gute Bettdecke ist über Jahre ein treuer Begleiter. Wen es interessiert - meine bevorzugte Bezugsquelle gibt es am Ende des Beitrags.

Dickenbergh-Daunendecke-Made-in-Germany


Beim Thema Bettwäsche wird es schon schwieriger.

Identisch ist da meist keine. Und will man nicht alles entsorgen und neu kaufen, dann bleibt eine bunte Mischung an verschiedenen Designs, die nur selten wirklich zusammenpassen.
     
diy vonKarin


Dieses Problem, oder nennen wir es lieber „Herausforderung“, kennen wir aktuell bei uns auch. Also was tun?

Die Ideen, die ich dazu in letzter Zeit umgesetzt habe,  will ich euch gerne zeigen:

Und zwar dachte ich  mir, dass man zwei unterschiedliche Überzüge durchaus KOMBINIEREN kann. Also zerschneiden und vertauscht wieder zusammensetzen.

Was ihr auf jeden Fall dazu braucht sind
- Stoffschere
- Stecknadeln
- Maßband und eine 
- Nähmaschine.

Im Prinzip hat man mehrere Möglichkeiten, verschiedene Designs zu kombinieren.

a) Überzüge im Patchwork-Style

Dazu zerschneidet man die unterschiedlichen Überzüge in identische Teile und näht sie vertauscht wieder zusammen. Beispielsweise auf halber Höhe quer durch. 

Schwarz-weiße-Bettwaesche-mit-Tupfen

 Oder diagonal: 

weiss-bunte-Bettwaesche-diagonal-zusammengenaeht

Beim diagonal Zerschneiden bitte beachten, dass man ein paar Zentimeter unterhalb der Kanten ansetzt, sonst hat man das Problem mit dem Verschluss. 

Speziell bei Reißverschlüssen muss man aufpassen, damit man sie nicht zerschneidet.



Zum Kombinieren sollten beide Überzüge die gleiche Breite haben. Und am besten läuft der Zuschnitt, wenn man beide Überzüge auf dem Boden aufeinander legt und zusammen zerschneidet. Dann sind die Schnittkanten auf jeden Fall identisch und die gegengleichen Teile lassen sich sehr gut wieder zusammennähen. 



Eine weitere Möglichkeit des Kombinierens:

b) Wir machen uns Wendebettwäsche.

Das sind Bettüberzüge mit unterschiedlicher Vorder- und Rückseite (also beispielsweise vorne Punkte, hinten Streifen / vorne gelb, hinten grün).
Dazu trennt man Vorder- und Rückseiten auseinander und näht sie vertauscht wieder zusammen. 

Aber Achtung: Das geht nur, wenn beide Überzüge einen Knopf-Verschluss haben! Ansonsten müsstet ihr den Reißverschluss heraustrennen und einen neuen Verschluss anbringen …. was ein ziemlicher Aufwand ist. 

Und auch hier sollten die Bettüberzüge gleich groß sein. Sind sie das nicht, müsst ihr euch am kleineren orientieren und vom Großen etwas wegschneiden.

Am Ende ist es eventuell noch notwendig, dass ihr die Knöpfe versetzt, damit alles wieder zusammenpasst.
Bilder habe ich zu dieser Version leider keine -  denn fast alle meine Überzüge hatten Reißverschluss. Daher konnte ich sie nicht auf diese Weise teilen.

Kopfkissen:
Die 80x80 cm Überzüge habe ich nicht zerschnitten und neu kombiniert. Ich habe allerdings welche halbiert, um sie für das schmale Daunenkissen passend zu machen. 

weiss-bunte-kopfkissen

Dazu den Bezug auf Links drehen, mit der Nähmaschine in der Mitte gerade quer durchnähen und das Übrige wegschneiden. Kante versäubern und den Bezug wieder wenden. Fertig.

Aus der anderen Hälfte kann man ein zweites schmales Kissen nähen. Man muss nur säumen und einen Verschluss (Reißverschluss oder Druckknöpfe) anbringen. 

schwarz-weisse-kopfkissen


Findet man für seine Single-Bettwäsche allerdings überhaupt keine Farbkombination, die einem gefällt, dann rate ich unbedingt hierzu:

FÄRBEN

in der Waschmaschine. 
(Hier mit Batikeffekten)

Bettwaesche-gebatikt

Färben ist ein probates Mittel, wenn man Bettwäsche aus Naturfasern in ungefähr der gleichen Farbhelligkeit hat. Also beide Bezüge hell, beide Bezüge dunkel (egal ob gestreift, geblümt, …). 
Färbt man beide zusammen in einer dunkleren Farbe ein (z.B. Dunkelblau oder Schwarz), passen sie auf jeden Fall zusammen. Allerdings ist dunkle Bettwäsche nicht jedermanns Sache.

Man kann sich auch passende Betttücher dazu färben. Hier seht ihr unser selbstgefärbtes Werk mit Batikeffekt.

Bettuch-gebatikt-schwarz

Ich färbe seit bestimmt 30 Jahren mit Echtfarben in der Waschmaschine und hatte noch NIE Probleme damit. Schon als Schülerin in den 70-ern habe ich aus Omas weißer Damast-Bettwäsche flowerpower-bunte Überzüge gefärbt, die auch nach 20 Jahren nicht ausgebleicht waren. Wenn ihr das Produkt wissen wollt, seht gerne am Ende des Beitrags nach, da habe ich es mit aufgelistet.

Das beste Färbe-Ergebnis erhält man, wenn die zwei zu kombinierenden Stoffe aus ähnlichem Material sind. Wenn also beides aus Naturfaser (Baumwolle, Leinen) oder beides aus Mischgewebe ist. Letzteres nimmt oft die Farbe weniger intensiv an. 
Ich lasse mich vom Färbeergebnis gerne überraschen und finde es nicht schlimm, wenn mal eine Färbung nicht so wird, wie ich das erwartet hatte. Allerdings bin ich meist eher positiv überrascht, weil es noch schöner herauskommt, als gedacht.

So. Dies ist ein wirklich umfangreicher Beitrag geworden, an dem ich auch ziemlich lange gearbeitet habe. Ich gebe euch nur noch schnell die versprochenen Bezugsquellen und dann hoffe ich, dass ich euch ein wenig inspirieren konnte, damit ihr gebrauchte Dinge nicht gleich wegwerft, sondern ihnen ein wenig Zeit widmet, um sie dann wieder neu zu verwenden.

Habt es fein!




 

Bezugsquellen
(klickt auf die fettgedruckten Wörter, dann werdet ihr zu den entsprechenden Produkten weitergeleitet).



Meine Daunendecke & das Kopfkissen sind „Made in Germany“ von der Marke Dickenbergh - Hergestellt in Baden Württemberg, super Qualität, super Service.


Zum Färben verwendet ich folgende Farbe*): Simplicol Textil Echtfarbe Ich betone: ECHT-Farbe. Die ist wasch- und kochecht und hält jahrelang. 

*) = Amazon Affiliate Link



Endlich mal wieder etwas zum Mitmachen beim CREADIENSTAG!
Und auch bei Pamelopee bin ich diesmal dabei.

Kommentare:

  1. Hallo Karin,
    vielen Dank für diese tollen Tipps!! So G e n i a l .......
    Ich wäre nie auf die Idee gekommen, Bettwäsche auf diese Weise zu verarbeiten. Das werde ich bestimmt nachholen.
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Astrid, freut mich, wenn ich ein wenig inspirieren konnte. Du machst ja auch die schönsten Sachen mit deiner Nähmaschine, da werde ich jetzt gerne öfter mal vorbeisehen und mir ein wenig Inspiration bei dir holen. #
      Herzlichst
      Karin

      Löschen
  2. Hallo liebe Karin,
    hui, die Zeit vergeht so schnell, und wer weiß, wann ich genau vor diesem "Problem" stehe - ich werd´ auf alle Fälle daran denken, denn die Idee ist sooooo genial, und alle Varianten bei dir schaun einfach nur ansprechend und gemütlich aus !!!

    Ganz liebe Grüße
    LOVE
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Gabi. Du hast Recht, die Zeit vergeht so schnell. Gerade vorhin war mein kleines Mädchen noch im Kindergarten und jetzt ist sie fast mit dem Studium fertig und hat nen Hausstand gegründet. (Und da wundere ich mich über meine grauen Haare ...!) :D
      LiebenGruß
      Karin

      Löschen
  3. tolle Ideen!

    Schade, dass ich damals nicht drauf gekommen bin. OK, inzwischen haben wir uns vergrößert und nutzen 155*220 - und es ist 1000mal besser.

    aber wer weiß,... vielleicht kann ich irgendwem mal diesen Tipp geben!

    LG
    Zottellotte Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja, ja - eine Nummer breiter ist eine gute Idee. :)
      Herzlichst
      Karin

      Löschen
  4. Tolle Idee und in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit, aus zwei wieder zwei zu machen, aber trotzdem neu! Genial gelöst, besser als entsorgen. Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rela, dankesehr.
      So lange die Qualität noch stimmt, bin ich immer für "weiterverwenden". :)
      Liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  5. Liebe Karin,
    auch wir haben das Problem mit einem "Stall" voller einzelner Bettüberzüge; aber auf die Idee mit dem "Mix & Match" wäre ich von alleine, ehrlich gesagt, nicht gekommen. (Bei mir braucht es allzuoft den berühmten Klaps auf den Hinterkopf) *lach*!!Beim nächsten Heimaturlaub werde ich von daher die Bezüge mal unter diesen speziellen Gesichtspunkten durchforsten. Deine neue Versionen gefallen mir fast noch besser, als die ursprünglichen, vor allem die schwarz-weiß-Kombi hat es mir angetan. Sieht einfach nur klasse aus. Dein Töchterchen kann sich glücklich schätzen, so eine kreative Mama zu haben (aber ich denke mal das weiß sie auch ;-)
    Viele liebe Grüße

    Jeanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jeanne, danke sehr.
      Ja, aber auch mein Töchterchen ist oft der kreative Ideengeber. Und ich mach das dann so, wie sie es sich vorstellt. :D Wir sind ein gutes Team; schade, dass sie nicht mehr zuhause wohnt.
      Liebe Grüße
      Karin

      Löschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe jedes Bloggers ... Vielen Dank, dass du dir die Mühe machst. Ich freue mich sehr darüber!
*** Ich komme auch gerne auf einen Gegenbesuch bei dir vorbei **