Sonntag, 17. Januar 2016

Kuschelige Winterwärmflasche

Oooh ... jetzt wo ich wieder auf Arbeit muss, kommt bei uns der Schnee. 
Sieht es bei euch auch so aus?



Heute jagte ein Schneegestöber das andere. Schön, wenn man sich dann auf's Sofa kuscheln kann. 
Am besten mit einer Wärmflasche, die einen angenehm kuscheligen Pullover an hat.


Selbstgestrick. 
Nach eigener Vorlage.
Im Netz fanden sich nämlich hauptsächlich Vorlagen mit Zöpfen, mit Knubbels, mit rubbeligem Perlmuster usw. 
Ich wollte es aber lieber glatt und weich.




Aus einem Rest Merinogarn gemacht. 

Die Strickanleitung dazu? Klar, gerne.
  • Anschlag (bei mir!) 44 Maschen, die auf einer kurzen Rundstricknadel zur Runde geschlossen werden; ein Nadelspiel geht natürlich auch.
    Du musst natürlich selbst berechnen, wieviel Maschen du für deine Wärmflasche brauchst. Je nach Größe der Flasche und je nach Woll- und Nadelstärke variiert die Anschlagmenge. Am besten eine Maschenprobe stricken und diese als Basis für deine Berechnungen nehmen .... (ha! womit bewiesen ist, dass man Mathe bzw. den Dreisatz ganz dringend zum Leben braucht!)
  • Die für dich passende Maschenzahl zur Runde schließen und glatt Rechts in Runden weiterstricken.
  • Und zwar bis in ca. 25 cm Höhe  (d.h. bis in Höhe kurz vor dem Wärmflaschenhals, also da wo's eng wird).
  • Nun gleichmäßig verteilt 8 Maschen abnehmen
    (= 1 Masche wie zum Rechts stricken abheben, die nächste Masche rechts stricken und über diese dann die abgehobene Masche ziehen).
  • In der nächsten Reihe nochmal 4 Maschen gleichmäßig verteilt abnehmen (siehe oben)
  • Bleiben noch 32 Maschen (bei meinem Beispiel). Mit diesen wird im Bündchenmuster >1-Links 1-Rechts< weitergestrickt.

  • Wenn die Höhe des Wärmflaschenhalses erreicht ist, alles locker abketten.
  • Nun das Teil umstülpen, so dass die rechte Seite (die glatte, die mit den rechten Maschen) innen liegt. So kann man den Boden per Hand zusammennähen. Darauf achten, dass die Ecken etwas rund genäht werden, da Wärmeflaschen ja runde Ecken haben und der Überzug sonst recht zipfelig aussieht.
  • Am Ende noch alle Fäden vernähen - und nun ist sie fertig. Fast.
  • Denn ich habe noch aus einem Restchen Kunstfell ein Herz geschnitten und außen per Hand aufgenäht.  

Willkommen Winter!


Vielleicht ist es euch schon in den Bildern aufgefallen: ich hatte teilweise eine dunkelblaue, später dann eine weiße Wärmflasche in die Hülle gesteckt. Letztendlich blieb es bei der Weißen, denn gleichfarbig gefällt's mir besser.


Und solltet ihr euch fragen, ob man ohne eine größere Öffnung oder geknöpftem Schlitz o.ä. die Wärmeflaschen in die Hülle und auch wieder heraus bekommt: klar, ohne Probleme. Denn das tut man ja mit der leeren Wärmflasche; und zwar indem man diese der Länge nach zu einer Röhre rollt und so in die Hülle hineinsteckt. Oder herausholt. 


 Also nochmal
Willkommen Winter!






Kommentare:

  1. Oh voll toll!
    Ich hab zwar eine kuschelige Hasenwärmflasche, aber eine selbstgetrickte Hülle hat halt doch noch mal einen ganz eigenen Kuschelfaktor.

    viele liebe Grüße
    Franzy

    AntwortenLöschen
  2. Sieht wunderbar kuschelig aus, genau das richtige für kalte Wintertage.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  3. Die ist ja super geworden! Und passt auch farblich total zum Winterthema! Ganz liebe Grüsse, Nadia

    AntwortenLöschen
  4. Ist die aber süüüüssss!!! Oh, so eine hätte ich auch gerne. Ich würde mich ganz eng an sie kuscheln und mich gemütlich wärmen lassen. Das kleine Herzchen aus Fell drauf hat es mir ja besonders angetan! :-)
    Ganz liebe Grüße und einen kuschelig warmen Januarabend... Michaela

    AntwortenLöschen
  5. Toll,
    merci für deine Anleitung.
    Liebe Grüsse Simone

    AntwortenLöschen

Oooh - ein Kommentar, ein Kommentar! Wie mich das freut!
*** Ich komme auch immer gerne auf einen Gegenbesuch bei dir vorbei **