Montag, 4. April 2016

Gemüseeintopf .... Männerliebling

Ich liebe Eintöpfe. 


Egal ob es sich um deutsche Hausmannskost, Stews,  Croqpots, Tajine oder  was auch immer handelt ... fast jedes Land kennt dazu leckere Rezepte, die das Ausprobieren lohnen.
 
Aber wenn ich mal so richtig Lust auf viel Gemüse mit viel Geschmack habe, dann köchle ich mir meinen leckeren Karin-Eintopf.


Da ich von Rama die neue  "Braten wie die Profis" zum Ausprobieren erhielt, packe ich doch die Gelegenheit beim Schopf, und verrate euch das Rezept für meinen Karin-Eintop.

In meinem Eintopf ist Rindfleisch drin, welches sehr heiß angebraten werden muss. Also genau richtig, um die Brateigentschaften dieser neuen Rama zu testen. Ich nehm' es mal vorweg: sie hat mich überzeugt - denn sonst würde ich sie gar nicht auf meinem Blog vorstellen. Soviel dazu.


Ihr wollt auch kochen? Dann mal los .....

HIER gibt's das Rezept 
auch als PDF zum Ausdrucken. 
Man nehme: 

500 g Rindergulasch
Öl/Rama zum Anbraten
1 Knoblauchzehe
1-2 TL Majoran,
1 TL Bohnenkraut
Salz
Pfeffer
100 g Suppenwürze selbstgemacht (oder 1-2 EL fertiges Instantpulver für Gemüsebrühe)
600 g Kartoffeln
500 g Karotten
200 g Lauch
200 g grüne Bohnen
etwas Speisewürze (Maggi) oder frisches Maggikraut.

Das Fleisch fein würfeln und mit etwas Öl scharf anbraten. Das Fleisch soll dabei Röstaromen freisetzen; deshalb 1 - 2 Mal etwas heißes Wasser angießen und wieder reduzieren lassen. 
(Zur Info: Die Rama hat super Brateigenschaften und spritzt fast nicht).



Hat das Fleisch die gewünschte Bräune erreicht, mit heißem Wasser aufgießen, bis es gerade so bedeckt ist. Nun die Hitze etwas zurücknehmen und schmoren lassen.
Die geschälte Knoblauchzehe zum Fleisch geben (kann man später wieder herausfischen). Dann kräftig mit Salz, Pfeffer und den Kräutern würzen.
Nun kann man mit einem Gemüsehacker (Zerkleinerer) eineSuppenwürze herstellen aus
  80 g Knollensellerie
  20 g Petersilienwurzel
  50 g Lauch
  50 g Karotten
  Diese 4 Zutaten sehr fein hacken und alles mit in den Topf geben. Alternativ kann man  
  natürlich auch fertige Instant-Gemüse- oder Fleischbrühe verwenden.


Nun kommt das Gemüse:
Erst die gewürfelten Kartoffeln dazugeben. Wieder mit Wasser auffüllen, bis die Kartoffelwürfel bedeckt sind. Etwas köcheln lassen.
Die Karotten in Scheibchen schneiden und dazugeben. Ggf. wieder aufgießen,und noch etwas köcheln lassen.
Die grüne Bohnen in kurze Stücke schneiden und dazugeben.
Den Lauch putzen, in Scheiben schneiden und dazugeben.
Gegebenenfalls noch Wasser zugeben, so dass alles mit Flüssigkeit bedeckt ist.


Immer wieder umrühren und so lange köcheln lassen, bis auch die Bohnen einen schönen Biss haben.
Die Kartoffeln dürfen gerne etwas weich kochen, dies sorgt für die Sämigkeit des Eintopfs.
Am Ende noch endgültig abschmecken mit Salz und Pfeffer. 

Leider ist es noch zu früh für frisches Liebstöckel (Maggi Kraut) auf dem Balkon; darum empfehle ich hier ausnahmsweise mal die Verwendung von ein paar Spritzern Speisewürze – auch bekannt als "Maggi". Weil ... „Mann“ kippt sich ja sowieso etwas davon in den Eintopf, darum einfach gleich beim Abschmecken ein paar Spritzer davon unterrühren. Das gibt dann diesen kräftigen Geschmack.

 Guten Appetit!

Das Rezept ergibt einen großen Suppentopf voll.
Da er jedoch super lecker ist und 
sich jeder gerne einen 2. Teller voll nimmt,
er sich auch gut aufwärmen lässt und sich außerdem 
gut portionsweise einfrieren lässt, 
ist das auch gut so.


Im Prinzip geht das mit allen möglichen Gemüsesorten, je nachdem was Markt oder Garten gerade so hergeben. Man muss nur aufpassen, dass man die Sorten, die länger gekocht werden müssen, auch früher in den Topf gibt.

Konnte ich euch Lust auf Gemüse machen?
Vielleicht verrate ich euch demnächst auch noch das oberleckere Rezept für meinen indischen Linseneintopf.

Macht's gut bis dahin!




Kommentare:

  1. Liebe Karin,
    ja du hast mir Lust gemacht, deine Suppe einmal auszuprobieren. Allerdings würde ich die Bohnen weglassen. Ich liebe Gemüse in allen Variationen, aber Bohnen kann ich so gar nichts abgewinnen. Das liegt wohl daran, das ich als Kind keine Bohnensuppe mochte und sie trotzdem immer essen musste.
    Vielen Dank für dieses leckere Rezept!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass man hier nix probieren kann - das sieht so lecker aus...
    Annette

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Karin,
    das sieht sehr lecker aus!
    Wir essen auch gerne Eintöpfe bei uns.
    Wir werden Dein Rezept bei Gelegenheit ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Uwe

    AntwortenLöschen
  4. Auf den bin ich ja gespannt liebe Karin, ich liebe Linseneintopf.
    Aber auch der Gemüseeintopf schaut lecker aus.
    Dir einen schönen Tag und sonnige Grüße
    Nicole
    Was macht der Baumstamm? Hast Du Dir mal überlegt, ob Du darunter keine Rollen befestigen kannst?

    AntwortenLöschen
  5. Mmh, das klingt super lecker, gerade weil ich die Kombi mit Karotten, Lauch und Sellerie sowieso ganz toll finde und im Winter öfters damit eine leckere Suppe koche. Dein Eintopf würde mir also garantiert auch schmecken :-) Liebe Grüsse, Nadia

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Karin,
    ich liebe auch alle Eintöpfe, in meine kommen nur Gemüse rein und der Mann darf entscheiden, ob er noch etwas dazu tut (nicht veganes, aber psst...).
    Viele Grüße Mariola

    AntwortenLöschen

Oooh ein Kommentar! Wie mich das freut!
*** Ich komme auch gerne auf einen Gegenbesuch bei dir vorbei **