Mittwoch, 3. Mai 2017

Bärlauchsalz - so geht's


Rezept aus der Kueche - Baerlauchsalz - selbstgemachtes gruenes SalzBei uns im Esszimmer steht noch ein Blech Bärlauchsalz zum Trocknen auf dem Ofen. Was für ein Aroma! (Mir ist schon ganz schwummrig im Kopf... und ich hoffe, dass dieser intensive Bärlauchduft keine bleibenden Schäden an meinen Nasenschleimhäuten hinterlässt.)



Mein Mann hat es gut gemeint und einen sehr großen Korb voll mit Bärlauch nach Hause gebracht. Was für eine Menge! Darum habe ich - neben Bärlauchpesto - mich auch mal an Bärlauchsalz versucht. 



Es ist einfach zu machen (...*ähem* wenn man die richtigen Gerätschaften parat hat ), sieht cool aus und gibt dem Essen ein leckeres Aroma.



Im Prinzip vermixt man Bärlauch (ca. 50 g, gewaschen + getrocknet) mit 200 g Salz und lässt die Mischung gut trocknen. Ich habe es mit groben und mit feinem Salz ausprobiert. Beides ist super.

Eigentlich wollte ich alles im Universalzerkleinerer zermixen ... doch leider leider war das Schlagmesser des Gerätes verschwunden. Und blieb unauffindbar. 

So habe ich improvisiert und den Standmixer mit der Mischung befüllt. Das ist zwar eher sub-optimal, da im Standmixer nur nasse Sachen gut vermixbar sind, aber in der Not ...


Rezept - Baerlauchsalz im Rommelsbacher Standmixer herstellen

Ihr wollt gar nicht wissen, wie grob ich mit meinem Mixer umgegangen bin .... aber der hält das schon aus. Und am Ende kam dann das heraus:

DIY: Baerlauchsalz selbstgemacht - vonKarin 2017


Diese Masse habe ich auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gestrichen und im Ofen bei ca. 50 °C für 2-3 Stunden getrocknet. Dabei die Ofentür einen Spalt offen lassen (notfalls einen Kochlöffel in die Türklappe klemmen) und den intensiven Duft genießen ...
Zwischendurch immer mal wieder wenden bzw. vermischen, dann trocknet es schneller.


Die Masse muss unbedingt komplett durchtrocknen. 

Anschließend habe ich mit dem Caipirinha Stößel die sehr groben Salzbrocken zerstoßen; (das Ding ist supernützlich, ich verwende es auch zum Stampfen von Krautsalat...).





Und am Ende wird das Bärlauchsalz noch durch den Küchensieb geschüttelt. Das feine Salz kommt in den Salzstreuer, die groben Salzkristalle in die Salzmühle. 

Grünes Salz selbstgemacht

Bärlauchsalz schmeckt sehr gut auf Rohkost, wie Tomaten oder Gurkenscheiben. Und auch lecker auf gekochten Eiern. Natürlich kann man es zum Würzen beim Kochen verwenden und auch Bärlauchbutter damit aromatisieren.

Hier seht ihr den Rest des Bärlauchs. Der Korb war voll. (Im Ernst, ich dachte schon, ich würde bis ans Ende meiner Tage Bärlauch verarbeiten ....  )



Könnt ihr ihn riechen?

Mögt ihr Bärlauch? 
Und was macht ihr so damit?









Kommentare:

  1. Wow, ist ja der Hammer!
    Die Farbe ist der Knaller.
    Ich liebe Bärlauch, hab's aber dieses Jahr bisher verpasst, welchen zu holen.
    Bei uns im Wald wächst der in Massen.
    Ob's jetzt nicht schon zu spät ist?
    Ich mache auch immer Bärlauchpesto und Bärlauchbutter. Allerdings stehen meine beiden Herren nicht so drauf wie ich, denen reicht es, wenn es ein mal pro Jahr Spaghetti mit Bärlauchpesto gibt! ;-)
    Ganz liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Biggi, bei uns läuft die Bärlauchsaison noch. :)
      Und Pesto mache ich auch nur recht wenig, einen Teil zum Verschenken und einen Teil, um daraus über den Sommer Kräuterbutter zu machen. Liebe Grüße an dich! Karin

      Löschen
  2. ...weißt du, wie´s auch geht ? - ich ließ es mir von einer Kollegin machen, lach !
    ich hab ihr noch erzählt, dass ich das unbedingt versuchen möchte, und schwups hat sie das dann gemacht :O)
    Ihr war der Duft beim Trocknen sehr unangenehm, aber das Salz ist wirklich klasse !!!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi, tolle Methode (hihi). Und es stimmt - der Duft beim Trocknen ist echt krass :D
      LG Karin

      Löschen
  3. Hallo Karin,
    ich mag Bärlauch auch seeeeehr gerne...habe schon öfter über diese herrliche Gewürz- und Heilpflanze Vorträge darüber gehalten...Und das ganz Gute: bei uns wächst er im Garten...mittlerweile soooo viel, dass ich ihn zum Teil ausbuddele, eintopfe und verschenke (manchmal tauschen wir auch...)
    Du fragst, was wir aus und mit dem Bärlauch machen...hier ein paar Rezepte:
    http://heidis-gruene-ecke.blogspot.de/2017/03/barlauch-pesto.html
    http://heidis-gruene-ecke.blogspot.de/2017/04/barlauch-tsatziki-und-etwas-
    trauriges.html
    Unter den beiden Rubriken Heilpflanzen und Rezepte findest Du weitere Ideen...
    Bin gespannt, wie sie Dir gefallen!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heide, auf deinem Blog werde ich mich jetzt öfter mal tummeln. Sehr schön ist es dort! Und dein Bärlauch-Tsatziki werde ich definitiv nachmachen. Herzlichen Dank für den Tipp!
      LG vonKarin

      Löschen
  4. Was für eine coole Farbe, liebe Karin!
    Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal endlich Bärlauch probiert. Und finde ihn klasse. Sehr lecker.
    Dein Salz ist genial und ich stelle es mir auch super zum grillen vor, z.B. auf einem Steak.
    Hast du denn mittlerweile dein Messer wiedergefunden?

    Wünsche dir ein schönes WE.
    LG Naddel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Naddel, ja, nicht wahr, Bärlauch hat was. Und leider ist das Messer nicht mehr aufgetaucht, aber ich habe mir schon ein neues als Ersatzteil besorgt. Nun wird das alte sicherlich bald auftauchen ...
      Liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  5. Boah das sieht soo legga aus! Ich mag Bärlauch _eigentlich_ total. Allerdings hat der eine stark blutdrucksenkende Wirkung - viel stärker als Knoblauch. Daher kann ich Bärlauchpesto, -Frischkäse etc. leider vergessen :( Aber das Salz wär mal noch ein Versuch wert... Danke für die Anregung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blutdrucksenkend!? Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Das ist ja super! Denn derzeit ist meiner etwas weit oben. Ist doch gut, wenn gegen alles ein Kraut gewachsen ist. :)
      Danke dir für den Hinweis.
      Liebe Grüße vonKarin

      Löschen
  6. KARIN: jetzt hast du mich richtig angefixt mit dem Bärlauch und ich kann ihn beinahe riechen. Mit Augen zu und viel Phantasie ...
    Hoffentlich bekomme ich nächste Woche noch frischen Bärlauch. Ich mag ihn mit Olivenöl und Pinienkerne als Pesto, lecker!
    Hab ein schönes WE, ich habe noch drei Nachtwachen in de Klinik. Danach habe ich Bärlauch ; )))) Dein Meisje

    AntwortenLöschen

Oooh ein Kommentar! Wie mich das freut!
*** Ich komme auch gerne auf einen Gegenbesuch bei dir vorbei **