Sonntag, 16. September 2018

DIY: Beton giessen - so gehts. Mein Rezept Nr. 1



bepflanzte Betonbehälter - in alten Verpackungen selbst gegossen

Es gab eine Zeit, da war das Betongießen noch nicht so hipp, dass man dazu Bastelpackungen und kleine Tüten mit Gießbeton kaufen konnte. Als ich zum ersten Mal mit dem Betongießen anbandelte, da musste man sich noch einen richtigen Sack Zement im Baumarkt holen und dann die Pampe selbst mit Sand und Wasser anmischen. 😆

Schon lange her.


Ja – das war ganz am Anfang meiner Blogger-Zeit – im Sommer 2013. Damals verbloggte ich meine Beton-Experimente und -Rezepte noch auf der Plattform „blog.de“ - die es inzwischen gar nicht mehr gibt. 


Bepflanzte BEtongefaesseDie alten Beiträge waren bis „vor DSGVO“ noch auf Wordpress in Kopie zu sehen. Aber da ich nicht zwei Blogs datenkonform aufmöbeln wollte, habe ich meine alten Beiträge auf Wordpress abgeschaltet. 
Mein Rezept für's Betongießen gibt es also online gar nicht mehr. Und auch keinen Beitrag zum Thema Torf-Beton.


Da mir erst kürzlich meine letzten Betonbehälter im Keller entgegen fielen (die sind weihnachtlich – darum müssen sie noch etwas im Keller bleiben), dachte ich mir, dass es Zeit ist für einen neuen Beitrag zum Thema Betongießen.

Viele von euch sind damit schon durch. Aber eben nicht alle. Manch eine/r will es vielleicht noch versuchen – auf die alt-herkömmliche Weise - und da helfe ich doch gerne weiter. 



Selbstgemachte Gefäße aus Beton

Betongefäß bepflanzt, mit Stern

Mal vorweg: das Schwierigste daran ist die Vorbereitung der Formen.  

Die müssen passen, will man ein gutes Ergebnis haben.
Ich verwendete dazu Tetrapacks, Margarinedosen, Eisbehälter, etc. Also im Klartext: Verpackungsmüll.


Wichtig ist es, die Formen vor dem Befüllen mit Öl auszupinseln. Dann löst sich die Form am Ende recht gut vom Beton. Keine Angst – es gibt ke
ine Fettflecken. 



Und nun das Rezept
für
Behälter aus feinem Beton

Im Jahr 2013 gab es noch nicht so viele Anleitungen zum Beton-Basteln. Deswegen habe ich mit einem Maurer gesprochen, welche Mischung denn in Frage käme. Und wir haben uns auf folgende Rezeptur geeinigt – die sich inzwischen auch sehr bewährt hat:


Ihr braucht:

  • Zement aus dem Baumarkt,
  • Quarzsand (Spielkasten-Sand geht aber auch – dann wird die Oberfläche etwas gröber)
  • Wasser.

Tipp: Zieht Gummihandschuhe an! Sonst trocknen eure Hände total aus!


Man vermische in einem großen Eimer 
  1 Teil Zement mit
  2 Teilen Sand
(also immer doppelt so viel Sand nehmen, wie Zement).
Dann schüttet man etwas Wasser dazu und rührt gründlich durch. 


So lange Wasser einrühren, bis eine dicke Pampe entsteht. Sie sollte nicht zu flüssig sein. Guckt mal auf dem Bild. 


Die Masse in die vorbereiteten Behälter füllen, An den Stellen, wo Vertiefungen gewünscht sind, drückt ihr Gläser, Becher o.ä. hinein. Das Ganze beschwert ihr dann mit Münzen oder Steinen, damit die Einsätze an der gewünschten Stelle bleiben. Denn sonst schwimmen die mit der Zeit einfach von selbst nach oben.

Betongefaesse giessen - DIY - vonKarin - upcycling - Pflanzbehaelter Beton


Ist alles befüllt, die Form etwas schütteln und klopfen, damit eventuelle Luftblasen entweichen. Da darf man ruhig etwas fester und länger klopfen. Die Blasen in dem dicken Brei bewegen sich n ämlich recht langsam.


Und dann kommt das Schwierigste: das Warten
Warten, warten und nochmal warten. Und ja nicht zu früh öffnen!!
(Ich geb's zu – anfangs ist es mir 2x passiert, dass ich mich einfach nicht zurückhalten konnte und die Formen zu früh geöffnet habe. Päng! Kaputt. Auseinandergefallen. Und dann ärgert man sich total über sich selbst. Also macht es nicht so wie ich, sondern nehmt euch Zeit. )

Nach 24 Stunden frühestens sollte man die Formen entfernen. Der Beton ist aber noch nass. Darum vorsichtig damit umgehen und wieder: warten – warten – warten.

Betongefaesse giessen - DIY - vonKarin - upcycling - Pflanzbehaelter Beton

Zwischendurch kann man die Betonstücke vielleicht mal etwas mit Wasser einsprühen. Speziell wenn die Umgebung recht trocken und warm ist. Beton muss LANGSAM aushärten um richtig stabil zu sein. Und das kann er nur, wenn er nicht vorzeitig austrocknet. Also: Geduld!

Bei dem Stück unten habe ich in die Form einen Plastikverschluss eingeklebt, damit das Gefäß gleich ein Bodenloch hat. Den Verschluss muss man dann natürlich herausnehmen.




Nach nochmals 24 – 30 Stunden sind sie dann halbwegs durchgetrocknet und man kann bei Bedarf etwas nacharbeiten. Zum Beispiel unschöne Kanten mit Schleifpapier abschleifen. Oder Drainagelöcher mit dem Handbohrer bohren und solche Sachen eben.

Und ganz am Ende wäscht man die Gefäße noch sauber.
Nun sind sie fertig zum Bepflanzen, Dekorieren, Verschenken oder auch Behalten. Ganz wie ihr mögt.

Betongefaesse giessen - DIY - vonKarin - upcycling - Pflanzbehaelter Beton

Da gibt es kleine Betonbehälter aus Tetrapack ... 


Betongefaess mit Dachwurz

Und größere Gefäße aus einem Putzeimer.


Betongefaess mit Herbstbepflanzung


Im Ernst – das Ganze ist ziemlich aufwändig und schmutzig.

Aber es macht voll Spaß!

Betongefaesse selbstgemacht - bepflanzt

Überlegt mal - da lassen sich ganz leicht auch schöne Weihnachts-Geschenke herstellen. Wenn ihr euch ranmacht, sind die Behälter bald bepflanzt und können bis Weihnachten schön anwachsen. 

Aber man muss nicht zwangsweise Pflanzgefäße machen. Es gehen auch Kerzenleuchter 

Betonkerzenhalter mit vier Kerzen
 (aus Tetrapack oder aus Trinkbechern) ...


drei Kerzenhalter aus Beton selbst gegossen

und auch beliebige Deko-Kombinationen sind möglich.


Kerzenhalter aus Beton gegossen

Man kann auch eine Schüssel gießen und sie als Vogeltränke nach draußen stellen.
(Die Form dafür war ebenfalls ein Putzeimer - nur mit weniger Beton befüllt).

Vogelbad aus Beton gegossen


Was ich am selbstgerührten Beton mag, ist das Ungleichmäßige. Die fertigen Mischungen, die man dann in gekauften Silikonformen herstellt - die  sind mir viel zu fein und "edel", da fehlt mir der spezielle Look. 
Aber ich denke, jeder so wie er mag.

Konnte ich euch Lust auf Betongießen machen? 

Ja? Dann habe ich dafür noch eine besondere Rezeptur auf Lager, die ich euch gerne verrate.


Aber erst beim nächsten Mal. Da zeige ich euch dann meine Stücke aus Torf-Beton und erzähle, wie man den herstellt.

Torfbeton (in den USA nennen sie es Hypertufa) ist etwas ganz Spezielles und lässt sich auch leicht selbst machen.

Also - schaut gerne demnächst wieder bei mir vorbei.







Kommentare:

  1. Oh, das muss !!! ich unbedingt machen. Das gefällt mir. In Gedanken gehe ich schon auf die Suche nach Giessformen. Ich habe da z.B eine alte Gugelhupfform, eine ungeliebte Schüssel mit Flechtmuster, eine...
    Danke und herzliche Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rela, Gugelhupfform - gute Idee! Und immer schön einölen vor dem Befüllen ... :)
      Viel Spaß beim Betonnieren!
      Herzliche Grüße
      Karin

      Löschen
  2. Liebe Karin,
    Wow, du machst wirklich keine "halbe Sachen", wenn dann richtig, *lach* Deine Werke sehen fantastisch aus- eines schöner, als das andere- da kann ich mich gar nicht satt sehen. Die Kerzenhalter sind übrigens auch der Hammer und als Geschenkidee wirklich mal was anderes, also nichts von der Stange.
    Ich hab mich bisher nur an kleine Sachen gewagt, aber wenn man das so sieht, so sind der Fantasie wirklich keine Grenzen gesetzt und du machst einem wirklich Lust auf mehr ;-)....(hast du nicht auch mal Fussbälle ausgegossen? Ich meine, mich vage daran zu erinnern...das warst doch ganz bestimmt DU!!??)
    Torfbeton?? Noch nie gehört! Ohja, bitte schreib mehr darüber; freue mich schon :))
    Ganz ganz liebe Grüße

    Jeanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jeanne, dankeschön. :) Ja - die Fußbälle waren von mir und ein Basketball war auch dabei. Die liegen alle im Garten herum und werden von Efeu umrankt. Liebe Grüße Karin

      Löschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe jedes Bloggers ... Vielen Dank, dass du dir die Mühe machst. Ich freue mich sehr darüber!
*** Ich komme auch gerne auf einen Gegenbesuch bei dir vorbei **