Freitag, 21. September 2018

DIY: Wie man Torf-Beton (Hypertufa) herstellt


Kerzenleuchter aus Torfbeton gegossen, DIY

Wie man normalen Beton herstellt, um damit Gefäße und Formen herzustellen, das war Thema meines letzten Beitrags .


Die Dinge, die ich dabei aus Beton gemacht habe, waren klein und das Gewicht spielte keine große Rolle. Wenn man aber größere Behälter aus Beton anfertigt, sind diese am Ende schwer, so dass man sie kaum von A nach B bewegen kann. Logisch, dass man dann überlegt, wie man das Gewicht des Betons reduzieren könnte.

Auf US-Blogs bin ich fündig geworden. In Form von Hypertufa. Das ist Torfbeton. Was bedeutet, dass statt schwerem Sand nur leichtes Torf unter den Zement gemischt wird.


Wie man Torfbeton macht, das zeige ich euch heute.


Die Oberfläche von Torf-Beton ist etwas gröber und rustikaler, als die von feinem Beton mit Quarzsand.
Pflanzgefaess aus Torfbeton

Ihr braucht zur Herstellung:
  • Zement aus dem Baumark
  • Torf(-Erde)
  • Wasser
Tipp: Zieht Gummihandschuhe an! Sonst trocknen eure Hände total aus.

Auch hier ist das Mischungsverhältnis 2 : 1  im Volumen.
(Auf 1 Becher Zement kommen 2 Becher Torf).


Vermischt die gewünschten Mengen Zement und Torf in einem großen Eimer oder in einer Schüssel. 
  • Dazu gebt ihr etwas Wasser und rührt es unter.
  • Gebt das Wasser in kleineren Portionen zu und mischt gut durch. Nicht zu viel Wasser auf einmal; damit die Masse nicht zu flüssig wird. Falls das doch passiert, dann einfach noch Torferde dazumischen. 
  • Sieht die Masse in etwas so aus, dann hat sie die richtige Konsistenz ...
    Schuessel mit torfbetonmischung
Auch bei Torfbeton ist wichtig, dass ihr eure Formen (Eimer, Schüsseln, Plastikverpackungen, ...) gut einölt, damit sich der Beton später gut löst. Und nein, Fettflecke gibt das keine. 
Den Torfbeton füllt man in die vorbereiteten Behälter; an den Stellen wo Vertiefungen gewünscht sind, drückt man Gläser / Becher o.ä. hinein und beschwert diese mit Steinen oder anderem schweren Zeug. Sonst wandern die Behälter nämlich einfach nach oben aus dem Beton  heraus. 

Vorgang des Betongiessens in Plastibehaeltern

Ist alles befüllt, sollte man die Form schütteln oder klopfen, damit eingeschlossene Luftblasen herauskommen. Das kann man ruhig eine Weile machen.

Und dann heißt es: warten – warten – warten ….

Bitte frühestens nach 24 Stunden die Formen entfernen, sonst lauft ihr Gefahr, dass euere Teile zerbrechen oder etwas abfällt. Der Beton hat dann nämlich noch nicht richtig abgebunden und das Material ist noch nicht stabil. 

Sind die Formen entfernt, seht ihr schon, dass der Beton noch nass bzw. feucht ist. Darum immer noch: warten – warten – warten.



Torfbeton Rohlinge


Zwischendurch kann man gerne mit etwas mit Wasser einsprühen. Speziell bei warmer Umgebungstemperatur. Beton muss LANGSAM aushärten um richtig stabil zu sein. Und das kann er nur, wenn er nicht vorzeitig austrocknet. Also: Geduld!
Torfbeton, verschiedene Rohlinge

Nach nochmals 24 Stunden sind sie dann gut trocken und man kann bei Bedarf nachbearbeiten (mit Schleifpapier, Handbohrer für Drainagelöcher, etc.). Danach das Betonstück noch abwaschen, damit es sauber ist. 

Ob ihr sie dann dekoriert ... 
 Kerzenhalter aus Torfbeton, Selbstgemachtes Hypertufa
 oder bepflanzt.


befplanzte Gefaesse aus Torfbeton, Hypertufa


Oder beides.


bepflanztes Gefaess aus Torfbeton, mit schneckenhaus


Ob ihr sie im Haus verwendet oder lieber im Freien (wie zum Beispiel diese Kugel, die ich in einem alten Fussball gegossen habe ...),


Betonkugel aus Torfbeton, im Fussball gegossen


das bleibt dann euch überlassen. Wetterfest sind sie allemal.

Es ist wirklich so, dass Hpyertufa um einiges leichter ist, als normaler Beton. Die Oberfläche ist auch etwas anders. Hier sieht man es ganz gut. Die Kugel ist aus Torfbeton, die Herzen aus normalem Beton.

Betonkugel aus Torfbeton, Herzen aus hellem Beton

Für mich hat beides seinen Charme und nach ein paar Monaten im Freien bekommen beide eine Patina, die sie noch hübscher aussehen lässt.

Habt ihr schon mal mit Beton gearbeitet? Wie ist euere Lieblingsmischung? 
Hinterlasst mir gerne einen Kommentar. Ich freue mich.

Kommentare:

  1. Liebe Karin,
    deine Objekte sehen einfach fantastisch aus! Da wird ja wirklich Torf drin "verwurschtelt"- ich dachte, es sei nur der Name. Aus ökologischer Sicht wäre von daher die Frage, ob man den Torf durch ein "umweltfreundlicheres" Material ersetzen kann?! Unser Vermieter ist Maurer, den frag ich mal!!...denn ich würde sie nur zu gerne nachmachen, da sie so schön rustikal aussehen.
    Vielen Dank fürs Zeigen
    Ganz liebe Grüße

    Jeanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jeanne, danke sehr. :)
      Ja, da gibt es sicher eine Alternative zu Torf. Nur leichter als Sand sollte es halt sein. Ich bin gespannt, was dein Maurer sagt!
      Liebe Grüße
      Karin

      Löschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe jedes Bloggers ... Vielen Dank, dass du dir die Mühe machst. Ich freue mich sehr darüber!
*** Ich komme auch gerne auf einen Gegenbesuch bei dir vorbei **