Refasion: Passgenaue Handschuhe nähen. Ein Pullover Upcycling

zwei schwarze Fausthandschuhe mit goldener Kette - Pulloverupcycling

Klamotten-Upcycling: vom Pulli zum Handschuh 




Kennt ihr das? Egal wie warm oder kalt das Wetter ist, ich habe immer heiße Hände. Und Füße. (Was jetzt allerdings nichts zur Sache tut.)

Selbst im Winter benötige ich zum Spazierengehen höchsten fingerlose Exemplare. Aber am liebsten nur Handstulpen zum Warmhalten des Handgelenks. Ansonsten wird mir einfach zu heiß. Meine Auswahl an Handschuhen geht daher gegen Null. 

Aber selbst ich brauche ab und zu einen Schutz gegen Eis uns Schnee – und zwar wenn ich Morgens mein Auto abkratzen muss um zur Arbeit zu fahren. Da wir auf dem Dorf wohnen, brauchen wir 2 Autos, für die wir nur 1 Garage haben. Und ich vergesse garantiert genau dann wenn es richtig knackig gefriert, dass ich am Abend vorher die Scheiben abdecke. Logisch.
Dann komme ich morgens mit meinen warmen Händen ans Auto und lege sie auf die Scheibe, damit diese schon mal ein bisschen abtauen kann. Und dann … dann sind meine Hände eisig kalt. Und werden ewig nicht mehr warm.

Deswegen brauche ich ein paar Handschuhe (fingerlos - das hält wärmer), um sie für Härtefälle im Auto zu deponieren. Was liegt da näher, als sich selbst ein Paar Fäustlinge zu schneidern? 



Und zwar aus einem alten Pullover.

PUllover upcycling - Refashion

  • Zuerst aber habe ich eine Schablone meiner Hand angefertigt. Aus Pappe.
  • Diese Schablone legt man auf einen alten Pulli und schneidet diese mit etwas Nahtzugabe (ca 1 cm rundherum) aus.
    Ich habe die Schablone so aufgelegt, dass das Bündchen vom Pullover auch das Bündchen vom Handschuh wird.


Anfertigung einer Schablone für Handschuhe



  • Die ausgeschnittenen Teile legt man Rechts auf Rechts aufeinander und steckt sie mit Stecknadeln zusammen.
  • Nun muss man nur noch mit der Nähmaschine rundherum nähen und mit Zickzackstich versäubert; (nein, ich hab keine Overlock, bisher kam ich ohne gut zurecht.)
Oh! Von der Innenseite aus gesehen, sah es zunächst recht  kläglich aus. 




Aber nach dem Umdrehen … gar nicht so übel.

Vor allem, weil ich am Handgelenk noch eine Kette angenäht habe. Nur weil es Upcycling ist, muss es ja nicht hässlich aussehen, nicht wahr?

Zwei schwarze Strickhandschuhe mit goldener Kette


Die Kette ist allerdings nur oben. Unten sind die Handschuhe ohne. (Ich will mein Auto ja nicht verkratzen!

Zwei schwarze Strickhandschuhe mit goldener Kette, selbstgenaeht

Teilansicht schwarze Fäustlinge mit Kette


Nachteil eines selbst genähten (statt gestrickten) Fäustlings: man spürt innen die Naht des Handschuhs. Das ist etwas ungewohnt.


Aber die Handschuhe sitzen perfekt, denn sie sind mir ja „auf die Hand“ geschneidert…  



Zwei schwarze Fäustlinge, Goldkette und eine Pappschablone

Auf alle Fälle ist es eine sinnvolle Verwendung von ausgedienten Pullovern. Stellt euch vor, damit erweckt ihr die  Lieblingspullis eurer Kiddies zu neuem Leben. Das kommt sicher gut an.

Anstatt eine Kette aufzunähen, kann man die Handschuhe auch besticken. 
Oder mit Perlen verzieren. 
Oder mit Stofffarbe bedrucken.
 Euch fällt da sicher noch mehr ein.

Viel Spaß beim Nachmachen!










Dieses Projekt gehört zu meiner Reihe "Blogbeitrags-Recycling". Es ist ein neu aufgearbeiteter Beitrag von 2014 aus meinem stillgelegten "alten" Blog.

Damit die alten Projekte nicht ganz verloren sind, werde ich einige davon im Laufe der Zeit aufarbeiten und hier neu veröffentlichen.



Und hier ein Bild 
zum Weiterpinnen auf Pinterest.

Bilderfolge zum Handschuh aus Pullover Nähen


Kommentare

  1. Liebe Karin,
    wie? Du hast immer warme Hände und Füße??? Was für ein Exemplar von Frau bist DU denn??? (nicht böse gemeint ;-)Wir Frauen sind doch "per se" Frostbeulen erster Güte!! Na, da kann dein Mann sich aber glücklich schätzen!!
    Aber das ist wirklich eine sehr schöne Idee, alte Pullis noch wiederzuverwenden; und mit der Kette sehen sie wirklich nicht nach schnödem Upcycling aus- Im Gegenteil, das wirkt sehr elegant!...
    Viele liebe Grüße

    Jeanne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jeanne, ja - bei uns ist der Mann der mit den kalten Füßen.. grins. :)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Karin,
    da kann ich dir nur zustimmen, dass das eine sinnvolle Wiederverwendung von Pullis ist. Tolle Idee! Ich bin schon bereit nachzumachen, sobald ich etwas Zeit frei geschaufelt bekomme ;-)
    Liebe Grüße
    Natalia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Natalia,
      Zeit ist bei mir derzeit auch Mangelware ...
      Ich wünsch dir alles Liebe!
      Karin

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Kommentare sind das Salz in der Suppe jedes Bloggers. Vielen Dank, dass du dir die Mühe machst. Ich freue mich sehr darüber!

*** Ich komme auch gerne auf einen Gegenbesuch bei dir vorbei **