Donnerstag, 8. November 2018

Upcycling im Tetrapack - oder wie die Tüte zum Sack wurde (Tetra-Pap)


Zwei Behälter aus Tetra-Pap genäht. Milchtütenupcycling

Es ist ja schon ein paar Wochen her, seit ich den ersten Beitrag zum Upcycling Material "Tetra Pap" veröffentlicht habe. Genauer gesagt war das zu meinem 200. Blogbeitrag (klick)

Keine Ahnung, weshalb ich so lange gebraucht habe, bis ich euch auch den Rest der Upcycling-Geschichte zeige. Aber heute ist es so weit. Heute - mit dem 242. Blogbeitrag - gibt es endlich die Fortsetzung.

Angefangen hat es mit den kleinen Beuteln, die ich aus dem aufgearbeitetem Material von Milchtüten hergestellt hatte. Dabei bemerkte ich, dass dieses Material noch mehr hergibt. Viel mehr!

Und so entstand ein großer Sack aus wiederverwerteten Tetrapacks. 

(Seht euch gerne meinen 200. Blogpost - Link siehe oben - nochmals an, wenn ihr wissen wollt, wie man das Material herstellt.)


Großer und kleiner Beutel aus Tetra-Pap, Milchtüten Upcycling

Das Material wird im www inzwischen auch Tetra-Pap genannt. Angelehnt an die Marken Snap Pap und Texi-Pap, die ihr vielleicht auch kennt. (Das sind die mit dem "veganen" Leder).

Nun - vegan hin oder her - aufgearbeitete Milchtüten sind jedenfalls ein super Material für allerlei DIY Ideen.  

Tetra-Pap lässt sich nähen, ist (auf der beschichteten Seite) wasserfest und es sieht so richtig schön shabby aus. 

Die Ausgangsbasis sind Tetrapacks, die man kräftig knautscht und knetet. So lange, bis sich die oberste Schicht ablösen lässt.
drei zerknautschte Milchtüten

 
Das Endprodukt sind Materialbögen, die man gut mit der Nähmaschine aneinander nähen und ergo zu allen möglichen Dingen verarbeiten kann.

Ein großer Bogen Tetra-Pap

Auf der einen Seite ist es braun (oder weiß) mit einer papierähnlichen Oberfläche. Auf der anderen Seite befindet sich die Beschichtung. 
Ich habe einige Tetrapacks zu einem großen Bogen aneinandergefügt. Dieser wurde dann rechts auf rechts zu einer großen Tüte zusammen genäht 

Milchtueten-Upcycling, Tetra-Pap, Tetrapack-wiederverwenden, DIY vonKarin

und dann gewendet, damit die glänzende Seite innen liegt.
 Tetrapap material bearbeiten

Nun krempelt man den oberen Rand nach außen, um der ganzen Tüte (oder ist es ein Sack?) mehr Halt und Stabilität zu geben. 

Tetra-Pap Beutel in Klein und in Groß. Großer und kleiner Sack aus Tetra-Pap genaeht. Milchtüten-Upcycling

Der Sack sah etwas langweilig aus. Zu viel eintönige Fläche. 

Im Ernst -  ich habe ewig gebraucht, bis mir eine Beschriftung dafür einfiel. Alles mögliche schien mir zuerst eine gute Idee, gefiel mir dann aber nach einiger Zeit nicht mehr. 
Sack aus Tetrapack genäht - Milchtüten-material zu Sack genäht


Um dieses Projekt nun endlich abzuschließen, habe ich mich kurzentschlossen für die fränkische Version des Papierkorbs entschieden: den "Babierkorb".

Der steht nun unter dem Tisch bereit, um Papierabfall aller Art zu schlucken. Und glaubt mir, da passt so einiges hinein!
Sack aus Tetrapack-material mit Beschriftung  -  Upcycling von Milchtüten

Selbstgemachtes Tetra-Pap ist ein sehr festes Material und wird ab sofort einem Dauertest unterzogen.  Bin mal gespannt, wie lange es stabil bleibt.
Ich werde berichten.

Inzwischen habe ich auch noch ein paar kleine Dinge aus dem Material gemacht. Das zeige ich euch aber beim nächsten Mal. 
 




Kommentare:

  1. Eine geniale Idee, dein Babierkorb aus diesem Material. Da muss ich mal unserern jungen Leuten Bescheid geben, dass sie ihre Milchtüten bei uns abgeben. Ich habe nicht so viele. Grüße von rela.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Regina. Na, ich denke, die Juniors liefern die Tetrapacks gerne bei dir ab. :)
      Liebe Grüße Karin

      Löschen
  2. Ach du meine Güte....der ist ja rieeesig!! Wieviele Tetrapacks hast du denn dafür verwendet? Aber das Ergebnis ist so genial. Ich musste nur mehrmals lesen, und hab mich gefragt, ob du vielleicht das "r" vergessen hast, hahaha. (Hab gerade erst Bayrisch gelernt, Fränkisch hab ich noch nicht ganz drauf ;-)obwohl die Vorfahren mütterlicherseits wohl aus dem Fränkischen kamen!!...)
    Hab gerade beim Stöbern auch noch deinen "Mockel-Eimer" entdeckt. Du hast echt die besten Ideen. Wusstest du übrigens, dass IKEA deine Idee mit den Ledergriffen geklaut hat? ;-) Die gibt es seit neuestem dort zu kaufen!!
    Viele liebe Grüße

    Jeanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jeanne, ich glaube, es sind 9 beim großen Beutel. Und ja - ein Babier-Korb liest sich schwierig. Selbst als Mittelfranke kommt mancher nicht gleich drauf. Naja.
      IKEA hat Ledergriffe? Cool. Aber wenn ich so gucke - € 14,- für 2 Stück ist recht teuer. Da bleibe ich lieber bei meinen alten Ledergürteln. :)
      Sei ganz lieb gegrüßt
      Karin

      Löschen
  3. Das ist das erste Mal, dass ich über das Wort Tetra-Pap gestoßen bin. Noch nie etwas davon gehört, aber eine geniale Idee. Ich bin da leider nicht so kreativ wie du. Würde nie so einen Papierkorb hingekommen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sabine. Ich bin quasi mit der Nähmaschine aufgewachsen, da näht man irgendwann alles zusammen, was einem in die Finger kommt. :) Das mit dem Tetra-Pap ist mir vor langer Zeit mal bei Pinterest aufgefallen und ich dachte mir: da geht noch mehr. Mal sehen, was noch daraus wird.
      Liebe Grüße!
      Karin

      Löschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe jedes Bloggers ... Vielen Dank, dass du dir die Mühe machst. Ich freue mich sehr darüber!
*** Ich komme auch gerne auf einen Gegenbesuch bei dir vorbei **