Freitag, 30. März 2018

Upcycling mit Tafelfolie & die Zeitfrage

Meinen letzten Blogbeiträgen nach zu urteilen, habe ich in die letzten Monate nur gestrickt, gestrickt, gestrickt.

Dabei stimmt das gar nicht. Nicht ganz zumindest. Irgendwas anderes mache ich immer. Allerdings ist manches davon so banal, dass es nicht zum ausführlichen Verbloggen reizt.

Konservenglas-mit-Tafelfolienbanderole


Andererseits ist da schon was dran. Ich habe in letzter Zeit recht viel gestrickt, um meinen kreativen Druck abzubauen. Stricken - das läuft nebenher, da muss man wenig vorbereiten, keine Arbeitsmaterialien zusammensuchen, keine Farben zusammenrühren etc. 

Mir fehlt nämlich seit Anfang des Jahres ein wenig die Zeit.
Ich arbeite jetzt Vollzeit (wie die meisten von euch wahrscheinlich) und holla - auf einmal ist das mit der überschüssigen Energie für's Hobby nicht mehr so selbstverständlich. 

Es liegt irgendwie daran, dass ich meine innere Zeiteinteilung noch nicht richtig gebacken kriege. Ja. Daran muss ich noch arbeiten. Oder vielleicht liegt es einfach am miesen Wetter? Mir fehlt der Frühling! Wenn die Tage schöner werden, dann klappt das vielleicht auch mit der wiederkehrenden Energie. Oder was meint ihr?

Jetzt bin ich aber abgeschweift. 

Denn eigentlich wollte ich euch ein kleines DIY mit Tafelfolie vorstellen. Damit es im März auch noch etwas anderes als Strickteile auf dem Blog zu sehen gibt.

Mini-Upcycling im März: 


Ihr wisst ja, ich werfe ungern etwas weg, das man noch verwenden kann. Aber hässliche Sachen benutze ich auch nicht gerne. Blödes Dilemma. 
Die Lösung heißt meistens "Aufpimpen!"  Mit ein paar kleinen Handgriffen wird aus dem hässlichen Entlein ein ... naja ... nicht gerade ein Schwan, aber eine normale Ente eben.

Wie zum Beispiel diese Plastikbox; ein Werbegeschenk.
 Ich mag Werbematerialien mit dominanten Logos nicht so gerne, denn die wenigsten sind wirklich hübsch. Aber mit Tafelfolie kann man sehr schnell abhelfen:

Die Oberfläche der Box gut entfetten. Die selbstklebende Tafelfolie passend zuschneiden und aufziehen. Luftblasen mit einem Lineal o.ä. herausschieben.

Plastikbox-vorher-nachher - verschoenert-mit-TafelfolieUnd schon kann man sie als Süßigkeitenbox oder für Backzutaten verwenden. 

Und falls ihr fragen wollt: Ja, ich habe sie sogar schon ein paar Mal in der Spülmaschine gehabt und die Folie ist immer noch drauf. 

Plastikbox-mit-beschreibbarer-Oberseite

Tafelfolie habe ich immer auf Lager. Die gibt es auf der Rolle oder im Pack mit DIN A4 Bögen. 
Mit der Folie von der Rolle habe ich auf meinem früheren Blog schon mal eine Tafel aus einem alten Bilderrahmen gemacht (--> Klick)


Auch für meine Nähutensilien brauche ich regelmäßig kleine Boxen für Garn oder andere Zutaten. Dazu eignen sich stabile Plastikverpackungen sehr gut. 

Eigentlich kaufe ich keine solchen Extremverpackungen. Aber manchmal wandern dennoch Dinge in den Einkaufswagen, die so unvernünftig verpackt sind. Aber wenn sie dann weiterverwendet werden, ist das schlechte Gewissen ein wenig besänftigt. 
Platikverpackung mit Tafelfolie verschoenert




So. Das war alles nun eindeutig nicht gestrickt.
Nun bin ich beruhigt.

Ich wünsche euch ein fröhliches Osterfest!
Ich wünsche euch ein fröhliches Osterfest!
Ich wünsche euch ein fröhliches Osterfest!





Kommentare:

  1. Das is ja ne saugeile Idee! Muss man nur drauf kommen :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karin, ja das kenne ich sehr gut mit der fehlenden Zeit und den wenigen kreativen Blogideen neben einer Vollzeitarbeit. Auch ich mache eigentlich immer irgendwas, aber manchmal lässt es sich- genau wie du sagst - nicht so gut verbloggen. Bei mir gibts nicht mehr so regelmässige Posts, weil ich es irgendwie nicht mehr schaffe, aber ich versuche mir keinen Druck mehr dadurch zu machen (gelingt nicht immer ;-) Ist doch toll, wenn du beim Stricken abschalten kannst, sowas braucht man einfach :-) Und dein Upcycling Idee ist auch toll. So was ganz einfaches aber mit grosser Wirkung. So kann man echt alles hübsch zaubern :-) Ich wünsch dir ganz schöne Ostern und viel kreative Energie und Freude an der Sache! Alles Liebe, Nadia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadia, vielen Dank. Ich mag deine Kommentare immer sehr, denn du bringst es immer auf den PUnkt. Wir Hobby-Blogger dürfen eben nicht den Fehler machen, dass wir uns zu sehr unter Druck setzen. Da stimme ich dir vollkommen zu.
      Ein schönes Osterfest wünsche ich dir
      Karin

      Löschen

Oooh ein Kommentar! Wie mich das freut!
*** Ich komme auch gerne auf einen Gegenbesuch bei dir vorbei **