Joghurtexperiment Teil 3 - Sojajoghurt

Hallo meine Lieben. Für alle, die noch nicht genug vom Joghurtmachen haben, gibt es heute die vegane Variante aus Sojamilch.

Wer die bisherigen Joghurt-Rezepte nochmal nachlesen will, kann gerne den Links zu den Beiträgen folgen. Dort gibt es Naturjoghurt aus

Aber heute machen wir 

 Sojajoghurt






Die Herstellung unterscheidet sich nicht von der Vorgehensweise bei den anderen Joghurtsorten:

Man verrührt 
1 Liter Sojamilch mit
150 - 200 ml Sojajoghurt.   
Beides ohne Geschmackszusätze, ohne Zucker oder sonstwas!



Damit befüllt man die Joghurtgläser aus dem Joghurtbereiter und schaltet ein. 

Diesmal musste ich auf andere Gläser ausweichen, da ich  noch nicht alle Gläser des laktosefreien Joghurts leergegessen hatte. Man kann sich mit Schraubgläsern aller Art  behelfen. Hauptsache sie sind nicht zu hoch für den Joghurtmaker und lassen sich mit einem Deckel verschließen.




Sicher ist sicher - dachte ich mir - und wählte eine Laufzeit von 12 Stunden. Lange genug?

Upps - nach 12 Stunden war der Joghurt noch flüssig.
Hmmm.... also rein in den Kühlschrank und das Beste hoffen.
Denn meist wird der Joghurt im Kühlschrank nach einem Tag etwas fester. Meist. Normalerweise.
Aber diesmal nicht. 

Darum das Experiment im Experiment:

den abgekühlten Joghurt nochmals in den Joghurtmaker stellen und erneut "brüten". Ob das klappt?

Und ob!
Nach weiteren 8 Stunden und einer Abkühlphase im Kühlschrank hatte ich feinen, flüssig-cremigen Joghurt aus Sojamilch.

 
Optisch ein wenig gewöhnungsbesdürftig. Die Molke (ist das bei Sojamilch auch Molke??) hatte sich etwas vom festen Joghurt getrennt. Sieht nicht schön aus, beeinflusst den Geschmack aber nicht.


Man kann die Flüssigkeit etwas abgießen oder einfach alles verrühren. Wird super cremig - seht selbst:


Und jetzt der Geschmack:
dieses Sojajoghurt schmeckt viel viel besser als die Ware aus dem Supermarkt. Normalerweise bin ich kein Sojajoghurt-Fan, aber in diesem Fall hat es mich völlig überzeugt. 

Werde ich sicher wieder machen. Und inzwischen weiß ich ja, dass ich durch die Zugabe von etwas Milchpulver die Konsistenz des Joghurts beeinflussen kann. Clever!

So. Und als nächstes kommt Kokosmilch-Joghurt dran.










Kommentare

  1. Liebe Karin,
    ich glaube, ich hätte mich nicht getraut, den halbfesten Joghurt nochmal in Joghurtmaker zu stellen. Daher finde ich es so toll erstens, dass du nicht so ein Angsthase wie ich bist, und zweitens, dass du darüber geschrieben hast, das ist eine zusätzliche Motivation, sich etwas zu trauen.
    Liebe Grüße
    Natalia

    AntwortenLöschen
  2. Sieht wirklich super aus! Ich bin ja so froh, dass ich inzwischen keine laktosefreie Milch mehr benutzen muss. War zwar intolerant, hab aber eine Bioresonanz gemacht (hier), die das geheilt hat. Ich bin so froh :)

    Ganz liebe Grüße,
    Tamara

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Ich freue mich sehr über deinen Kommentar und komme gerne auch auf einen Gegenbesuch bei dir vorbei! Doch bitte beachte den folgenden notwendigen Hinweis:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.